• 1-Rolle-Lebensgeschichte-825x1024
  • 3-Rolle-Kultur-825x1024b
  • 2-Rolle-Migration-825x1024
  • Roth-und-Blom-Versand

Set: alle drei Rollen

287,50

Kaufen Sie alle drei Rollen im Set zum besonders günstigen Sparpreis.

Anz.:
1: Rolle der Lebensgeschichten
In der Anerkennung und Auseinandersetzung mit der eigenen Lebensgeschichte und Lebensweise erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Wertschätzung und Respekt als Voraussetzung für gelingende Integration.
Das Ziel der interaktiven Arbeit mit dieser Rolle ist das Kennenlernen. Dies kann, abhängig von der Gruppenzusammensetzung, dem Zeitrahmen und der Erfahrung der Trainerinnen und Trainer, auf unterschiedliche Art und Weise stattfinden: nur über den Namen, danach bei Bedarf über Erinnerungen und Geschichten oder die Lebensart in den unterschiedlichen Herkunftsregionen.

Bedeutung von Lebensgeschichte und Lebensweise für die Migration
Wertschätzung & Respekt
Unterstützung durch Interaktion in der Gruppe

LEBENSGESCHICHTEN „DAS LEBEN SCHREIBT VIELE GESCHICHTEN. DIE EIGENE UND ANDERE.“
Der Lebensraum, die Kultur und Religion haben Einfluss auf unsere Persönlichkeitsentwicklung. Dabei kommt der Familie und Erziehung eine besondere Bedeutung zu. Erinnerungen an die Kindheit, das Jugendalter und Erwachsenwerden geben Aufschluss über die Lebensweise, Traditionen und Werte der Heimatkultur.

ABLAUF
Am Anfang des Kennenlernens steht der Name, der in vielen Kulturkreisen auch eine bestimmte Bedeutung hat. Je nach Größe und Zusammensetzung der Gruppe, dem Zeitrahmen und Erfahrung der Trainerinnen und Trainer, kann die interaktive Arbeit durch Fragen weiter vertieft werden.

2: Rolle des Migrationsverlaufs
Das Verstehen der Bedeutung des Migrationsprozesses eröffnet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern den Weg zur besseren Bereitschaft zur Integration und mehr Lebensqualität. Das Ziel der interaktiven Arbeit mit dieser Rolle ist die Auseinandersetzung mit dem Migrationsverlauf. Dabei stehen die emotionale Anerkennung und Wertschätzung der Migration im Mittelpunkt. In der Folge unterstützt die Gruppe die gemeinsame Trauerarbeit, als Voraussetzung für die Integration und zukünftige Lebensplanung.

Bedeutung des Migrationsprozesses im individuellen Kontext
Motivation zur aktiven Integration
Auseinandersetzung mit Trauer und Abschied
Unterstützung durch Interaktion in der Gruppe

DIE MIGRATIONSGESCHICHTE „DIE MIGRATION VEREINT VIELE SCHICKSALE.“
Neben der Lebensgeschichte kommt der Migrationsgeschichte eine besondere Bedeutung
zu. Es sind die unterschiedlichsten Gründe, warum Menschen ihre Heimat verlassen. Für manche bedeutet das Leben in der Fremde eine Herausforderung mit dem Wunsch, Neues kennenzulernen. Für andere steht die Hoffnung auf bessere Lebensbedingungen im Vordergrund. Für viele ist es die einzige Möglichkeit, zu überleben.

DIE MIGRATION „DIE MIGRATION IST EIN LEBENSLANGER PROZESS.“
Jeder Migrant und jede Migrantin, gleichgültig welcher kulturellen Herkunft und Migrationsgrund, durchläuft den Migrationsprozess. Er verläuft in Phasen nach einem immer wiederkehrenden Muster, das auf der Rolle als Kurve dargestellt ist.

DIE KURVE DES MIGRATIONSVERLAUFS
Wichtig: Die Kurve verläuft – entgegen der üblichen Schreib- und Leserichtung im westlichen Kulturkreis – von rechts nach links! Die horizontale rote Linie steht für die zeitliche Dauer. Der graue Balken symbolisiert die Ankunft im Aufnahmeland. Die durchgezogene Kurve bezieht sich auf den emotionalen Prozess in Bezug auf das Aufnahmeland. Die Strichpunktkurve zeigt den emotionalen Verlauf hinsichtlich des Herkunftslandes. Ausschläge nach oben sind positiv, Ausschlage nach unten sind negativ zu verstehen.

Die Kurve des Migrationsverlaufs, Dr. U. Blom frei nach Sluzki:
1. Die Prämigrationsphase mit wechselndem Kurvenverlauf
2. Der Migrationsakt verläuft bis zur vertikalen Linie
Der graue Balken als Symbol der Ankunft in der neuen Heimat
3. Die Phase der Überkompensation
4. Die Phase der Dekompensation mit einem tiefen Abfall der Kurve
5. Phase der Trauer mit Ansteigen der Kurve nach oben
6. Phase der Adaptation und Integration

ERGEBNIS
Der Migrationsverlauf ist nicht mehr individuelles Schicksal, sondern hat ein gemeinsames Verlaufsmuster. Die wechselnden emotionalen Phasen werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern als „normale“ Reaktion auf die durchlebten Veränderungen erkannt. Die anschließende gemeinsame Trauerarbeit in der Gruppe ist die Basis für eine positive Integration und Lebensplanung.

3: Rolle zum Kulturverständnis
Kultur ist Teil der Identität. Kenntnisse und Austausch über die eigene und fremde Kultur erleichtern den Wechsel in einen anderen Kulturkreis und die Anerkennung anderer Lebensweisen. Ziel der interaktiven Arbeit ist es, kulturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten sichtbar zu machen. Dies führt zu einer Anerkennung der Gleichwertigkeit von Kulturen und damit zu einem Abbau von Vorurteilen.

interaktive Auseinandersetzung mit kulturellen Normen und Werten
Abbau von Ängsten
Überwindung von Unsicherheiten und Widerständen
Unterstützung durch Interaktion in der Gruppe

KULTUR „DER UNBEWUSSTE HINTERGRUND UNSERES DENKENS, HANDELNS UND FÜHLENS.“
Kultur umfasst Werte, Traditionen, Symbole, Mythen und Geschichten, die im Zusammenleben innerhalb einer Gemeinschaft entstanden sind und durch die soziale Umgebung und die Erziehung von Generation zu Generation weiter gegeben werden. Jede und jeder von uns gehört einer kulturellen Gemeinschaft an, deren Geschichte, Sprache, Werte, Traditionen und Symbolwelt wir teilen, deren Umgangsformen und Normen wir übernommen haben.
In Zeiten und Situationen der Unsicherheit oder Konfrontation mit dem Fremden oder Neuen, greifen wir wie selbstverständlich auf erlernte Verhaltensweisen zurück.

EINSTELLUNGEN UND LEBENSWEISEN
Kultur ist Teil unserer Persönlichkeit. Sie beeinflusst unser Denken, bestimmt unser Handeln, unsere Umgangsformen, Einstellungen und Lebensweisen in jedem Lebensbereich.

WERTE UND TRADITIONEN
Kulturelle Werte sind in uns tief verankert, unbewusst und automatisiert. Sie können beim .bergang in einen anderen Kulturraum nicht einfach abgestreift oder verändert werden. Veränderung ist ein bewusster und aktiver Prozess.

ZUSAMMENLEBEN
Kultur regelt das Zusammenleben, die verbale und nonverbale Kommunikation, den Blickkontakt, N.he und Distanz, die Vorstellung von Gesundheit und Krankheit, den Umgang mit dem Alter, Liebe, die Kindererziehung und vieles mehr.

REGELN UND SICHERHEIT
Kultur schafft Regeln und vermittelt Sicherheit. Dies gibt das Gefühl von Vertrautheit und Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft.

ERGEBNIS
Das Ergebnis der interaktiven Arbeit mit diesen Rollen ist ein erweitertes Kulturverständnis der Herkunfts- und Aufnahmegesellschaft. Dies ist die Basis für ein positives interkulturelles Zusammenleben.

 
X